Aktuelles

Aktuelle Rechtslage bei “heimlichen” Vaterschaftstests

Im neuen Gendiagnostikgesetz (GenDG) wird die Durchführung von sogenannten “heimlichen” Vaterschaftstests als Ordnungswidrigkeit betrachtet. Das Gesetz trat am 01. Februar 2010 in Kraft.

Für den Auftraggeber eines heimlichen Tests sind nach dem 01.02.2010 Geldbußen bis maximal 5000.- €, für die ausführenden Labore wesentlich höhere Beträge vorgesehen. Ein Verfahren zur Bestrafung eines heimlichen Vaterschaftstests wird jedoch nur dann eingeleitet, wenn eine Anzeige erstattet wird. Die Berechtigung zur Anzeige besitzt nur die betroffene Person, d.h. das Kind bzw., bei Minderjährigkeit, der oder die Sorgeberechtigte.

Auch nach Inkrafttreten des GenDG gilt:

wenn das Einverständnis aller Sorgeberechtigten vorliegt, ist auch nach dem 01.02.2010 ein privater Vaterschaftstest weiterhin möglich!

Für weitere Fragen und Auskünfte zur Rechtslage stehe ich Ihnen gerne persönlich telefonisch zur Verfügung.

Dr. F. Gräbnitz